Sarichioi, Lipowaner, Poarta Apelor, Pensiunea, Casa de vacanta, La Cupric, Camping, Zorile Albe, Chettusia, La Vica, Mila 23, Valodea, Sulina, Constanta, Schwarzen Meer, Donau Delta, Donaudelta, Gura Portitei, Murighiol, Mamaia, Olimp, Saturn, Venus, Jupiter, Mangalia, Tulcea
Sarichioi ein Paradis auf Erde

Heuschrecke

Als Heuschrecken bezeichnet man üblicherweise die typischen Vertreter aus den Insektenordnungen der Langfühlerschrecken (Ensifera) und Kurzfühlerschrecken (Caelifera). Wird der Begriff Heuschrecken im wissenschaftlichen Zusammenhang verwendet, so versteht man darunter die Zusammenfassung aller Arten ebendieser beiden Ordnungen. Er ist damit gleichbedeutend mit dem Begriff Springschrecken (Saltatoria), der aber stärker auf das inzwischen in Frage gestellte Schwesterngruppenverhältnis der beiden Ordnungen abzielt.

In der Umgangssprache werden mit dem Terminus Heuschrecke alle Gruppen und -arten der Ordnung Kurzfühlerschrecken bezeichnet, die durch Ihren Körperbau (langgestreckte, seitlich abgeplattet, breiter, sattelartiger Halsschild, großer, vertikal gestreckter Kopf, kräftige Hinterbeine) gekennzeichnet sind. Springschrecken mit abweichendem Körperbau wie z.B. Grillen, die in der Zoologie als Untergruppe zu den Langfühlerschrecken gezählt werden, werden im allgemeinen Sprachgebrauch nicht mit dem Begriff Heuschrecke assoziiert.

Zu den Springschrecken gehören ferner die Gruppen der Gespenstschrecken, (darunter z. B. Stabschrecken und Wandelndes Blatt) und die Fangschrecken (oder Fangheuschrecken), z. B. die Europäische Gottesanbeterin, die zur weiteren Verwandtschaft der Heuschrecken, den Geradflüglern zählen

Heuschrecken dienen traditionell in Teilen Afrikas, Asiens und Südamerikas als eiweißreiche Nahrung. Meist werden sie zur Zubereitung gebraten oder gegrillt. Im Judentum sind Heuschrecken, mit Einschränkungen je nach Glaubensrichtung, koscher. Die arabische Küche (z. B. im Jemen) kennt Heuschrecken als Vorspeise. In Kambodscha werden größere Exemplare mit Erdnüssen gefüllt und bei starker Hitze kurz im Wok gebraten. Auch im alten Orient wurden Heuschrecken verspeist.

Viele Halter von Terrarientieren (besonders Reptilien) züchten das Lebendfutter ihrer Tiere selber. Wander- und Wüstenheuschrecken sind neben Grillen, Schaben und Mehlwürmern das Hauptfutter fleischfressender Haus-Reptilien. Dabei werden Wanderheuschrecken bevorzugt, da Wüstenheuschrecken auch an den Glaswänden der Terrarien hochklettern können.

Wanderheuschrecken werden in einem gut durchlüfteten Terrarium gehalten, aus welchem die Tiere nicht entweichen können. Gefüttert werden sie mit Weizenkeimlingen, Sojakeimlingen, Heu, Salaten oder Gras. Das Grünfutter muss insektizidfrei sein und nicht mit Pilzen und Nematoden verunreinigt sein, beides kann Heuschrecken schaden. Eiweißreiche Ernährung hilft der Gesundheit der Tiere. Die Heuschrecken werden täglich gefüttert.

Wanderheuschrecken als Futtertiere sind gut geeignet, da Heuschrecken aller Altersstufen (von wenigen Millimetern bis zu sechs Zentimetern Größe) zur Verfütterung zur Verfügung stehen, die Größe des Lebendfutters muss aber an die Reptilien angepasst sein. Die Haltung ist geräusch- und geruchlos und der Arbeitsaufwand klein. Die Vermehrung kann gestoppt werden, indem der Zuchtbehälter auf unter 30 °C abgekühlt wird. Heuschrecken, welche im Terrarium freigelassen und nicht von den Reptilien gefressen werden, können Fraßschäden an der Bepflanzung anrichten

Schon in vorgeschichtlicher Zeit wurden menschliche Siedlungen von gefräßigen Schwärmen der Wanderheuschrecken heimgesucht. In Europa werden für das Mittelalter rund 400 Einfälle geschätzt, so beispielsweise 1338 und 1408. Eine der frühesten Darstellungen, eine ägyptische Grabmalerei aus dem 15. Jahrhundert v. Chr., zeigt eine Heuschrecke auf einer Papyrusblüte. Angefangen mit der ägyptischen Plage, die im Buch Mose (Exodus) beschrieben ist, werden Heuschrecken allein in der Bibel 30 mal erwähnt. Auch den Azteken waren die Insekten bereits lange vor Ankunft der Europäer bekannt.

Einer der bisher größten dokumentierten Schwärme Heuschrecken ließ sich im Jahr 1784 in Südafrika nieder. Damals bedeckten über 300 Milliarden Insekten schätzungsweise 3000 km² Land. Ihrer Fressgier fielen täglich rund 600.000 Tonnen Pflanzen zum Opfer. Der Wind trieb den Schwarm auf das offene Meer hinaus. Die toten Insekten wurden mit der Flut wieder an Land gespült. Sie türmten sich am Strand auf einer Länge von 80 Kilometern über einen Meter hoch auf.

Die Felsengebirgsschrecke (Melanoplus spretus), die den Mittleren Westen der USA vor mehr als 100 Jahren verwüstete, ist heute womöglich ausgestorben, denn seit Anfang des vorigen Jahrhunderts hat man kein lebendiges Exemplar mehr gesehen. Doch andere Heuschreckenarten vernichten noch immer in regelmäßigen Abständen in Afrika und Asien die Ernten und zerstören die Lebensgrundlage der Menschen. Heute können Heuschreckenschwärme mit Hilfe von Insektiziden bekämpft werden.

Maak een Gratis Website met JouwWeb